Gut behauptet

  1. Herren unterliegen dem ASV Hamburg mit 0:4.

Vor der Begegnung waren die Voraussetzungen denkbar schlecht. Auf zu viele Akteure mussten unsere Trainer gegen den Tabellenführer verzichten. So kam es, dass heute auch einige Spieler im Kader waren, die üblicherweise bei unserer Zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen. Insbesondere in der Abwehr drückte der Schuh. So musste auch eine völlig neu formierte Abwehr agieren. Und sie taten dies durchaus gut. Die Abwehr stand sicher und es ging  auch immer wieder gefährlich nach vorne. So hatte Justin Gauger Pech, dass er nur die Latte traf und auch andere gute Möglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Da die Gäste, auch geschwächt durch eine frühe gelb/rote Karte, kaum gefährliche Aktionen hatten, ging es torlos in die Pause.

Kurz nach dem Seitenwechsel gab der Schiedsrichter einen Elfmeter für die Gäste vom ASV Hamburg. Da Philipp Schenke sich bei dieser Situation eine überflüssige Bemerkung in Richtung des Referees erlaubte, sah er zudem noch die rote Karte. Den Strafstoß verwandelte Timo Aschenbrenner sicher (0:1, 52.). Nur wenig später setzte sich Timo Aschenbrenner durch die noch unsortierte Abwehr durch und konnte erhöhen (0:2, 54.). Ohne den überflüssigen Platzverweis wäre in dieser Partie vielleicht noch etwas gegangen. Aber so konnten die Gäste durch Farhad Artai (0:3, 79.) und Abdul-Nafe Farahi (0:4. 88.) noch zu weiteren Treffern kommen. Ein Resultat, dass vom Spielverlauf sicher zu hoch ausgefallen ist.

LiveTicker bei Fussball.de

Für unsere Elf waren im Einsatz:

Björn Garvs, Philipp Schenke, Nino Rüdian, Gregor Krahn, Joshua Matthes, Benjamin Vermehren (ab 71. Philip Nennstiel), Niklas Kretschel, Ugur Naci Karakas (ab 87. Fabian Posewang), Norman Leßmann, Marco Bugla und Justin Gauger (ab 69. Kevin Holthöfer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.