Wechsel nach München

Marco Batista Dalström bestreitet am Sonnabend gegen Curslack-Neuengamme 2 sein (vorerst?) letztes Spiel für uns.

Hallo Marco, Du bist ja am Sonnabend gegen Curslack das letzte Mal für uns am Ball. War das „Angebot aus München so lukrativ“?

Lukrativ ist glaube ich das falsche Wort.Der Wechsel nach München war für mich persönlich notwendig. Mein BWL-Studium hier an der Bundeswehruniversität lief nicht besonders, daher wollte ich den Studiengang wechseln. In Frage kam für mich nur Sportwissenschaften oder Bildungs- und Erziehungswissenschaften, ersteres lediglich in München angeboten. Letztendlich hat die Zentrale in Köln jedoch entschieden mich nach München in das Bildungs- und Erziehungswissenschaften Studium zu schicken.

Du bist ja jetzt auch schon über 2 Jahre dabei, fällt der Abschied schwer?

Selbstverständlich fällt mir der Abschied schwer. Die Mannschaft, sowie das Betreuerteam, ist so zusammengeschweißt, dass ich behaupten kann, wir wären wie eine Familie. Das ist das weinende Auge. Doch auch mit einem lachenden Auge gehe ich, da ich mich auf meine neue Aufgabe dort freue.

Wie siehst Du die weitere Entwicklung der Mannschaft?

Wenn die Mannschaft weiterhin so gut harmoniert und intensiv arbeitet, bin ich der festen Überzeugung, dass wir eine sehr erfolgreiche Saison spielen können. Wir haben sehr gute Neuzugänge und sind somit in der Lage unter den ersten 5 mitzuspielen. Ich denke wir sind auch fähig aufzusteigen, bei der Qualität die wir haben.

Wirst Du auch weiterhin Kontakt zum Team halten?

Der Kontakt zur Mannschaft wird definitiv erhalten bleiben. Ich bin ja nicht aus der Welt, in einer Stunde ist die Strecke mit dem Flugzeug zu schaffen.

Werden wir Dich in Zukunft mal wieder sehen und sei es nur als Zuschauer?

Wieder sehen werdet ihr mich auf jeden Fall. Ich habe ja auch noch Familie und Freunde in Hamburg. Dem Verein werde ich erhalten bleiben und vielleicht mal aushelfen wenn Bedarf sein sollte. Ansonsten als Zuschauer immer gerne.

Was waren Dein schönstes Erlebnis in den letzten 2 Jahren?

Es gab in den zwei jahren viele schöne Erlebnisse, wie zum Beispiel die Trainingslager in Wittingen. Aber das schönste Erlebnis war der Aufstieg in die Kreisliga, den wir in Schwarzenbek bereits klar machen konnten, noch dazu mit einem eigenen Elfmetertor zum Sieg beitragen konnte.

Und was das schlimmste?

Das schlimmste Ereignis wird wohl das kommende Spiel sein. Ein vorerst letztes mal mit dem ASV aufzulaufen wird sehr schwer sein. Dennoch werde ich mein Bestes geben, um der Mannschaft zum Sieg zu helfen.
Zum Abschluss noch ein paar Worte, die ich loswerden möchte:
Vielen Dank an die Mannschaft, an das Trainerteam, an das Betreuerteam, an Sarah, an unseren besten Stadionsprecher Flo und auch an die einzigartigen Fans, die uns immer so unterstützen. Danke für 2 wundervollen Jahre, ihr werdet mir fehlen, wir sehen uns definitiv wieder!!!
(Packt euch dann bloß eure Schienbeinschoner ein!!!)

Das Trainerteam hierzu:

Natürlich bedauern wir den Abgang sehr. Wir haben dafür aber das das vollste Verständnis, weil es im Leben wichtigeres gibt, wie Kreisligafussball. Dies ist aber nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ein großer Verlust für die Mannschaft. Wir wünschen Marco für die Zukunft alles Gute, nicht nur sportlich sondern auch Privat. Wir werden ihn am Samstagabend im Kreise der Mannschaft gebührend verabschieden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.