Nerven strapaziert

Alte Herren gewinnen Heimspiel gegen den Meiendorfer SV mit 3:2.

Dabei wurden die Nerven auf beiden Seiten aber arg strapaziert. Bereits in der 2. Minute gab es einen Freistoß für unsere Elf. Mario Meier legte sich den Ball zurecht. Nachdem ein anderer Spieler antäuschte zu schießen, zirkelte er den Ball an der Mauer vorbei und traf ins Schwarze (1:0, 2.). Dabei sah der gegnerische Keeper aber nicht gerade gut aus. So war es auch in der 22. Minute. Einen Freistoß aus der Mitte unserer Hälfte, schlug Behzad Herawi lang in den gegnerischen Strafraum. Dort sprang der Ball auf und über den herausgelaufenen Keeper in das Tor (2:0, 22.). Das war zuviel für den Torhüter, der sich daraufhin entnervt auswechseln ließ. Danach hatte unsere Elf noch weitere gute Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzten. Von den Gästen kam zu diesem Zeitpunkt nicht viel. Als sich der Torhüter vom MSV kurz vor der Pause verletzte, pfiff der Schiedsrichter vorzeitig zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel. Aber auch unseren Stürmern boten sich gute Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzten. Man hatte zu diesem Zeitpunkt den Eindruck, dass unser Team nur durch Freistöße zum Erfolg kommen könnte. So gelang Meiendorf innerhalb von 2 Minuten der Ausgleich (2:1, 64. und 2:2, 66.). Nun wollten beide Mannschaften den Sieg. Nach einem Foul an einem unserer Stürmer ließ der Schiedsricher Vorteil laufen. Der Ball kam zu Mario Meier, der den Ball aus 18 Metern unter die Latte setzte (3:1, 70.). In der Nachspielzeit gab es zwar noch Torschüsse beider Teams, aber zählbares sprang dabei nicht mehr heraus.

LiveTicker auf Fussball.de

Für unsere Elf waren im Einsatz

Alexander Toyeskin, Malo, Nico Unden, Paul Schäfer, Erdem Duman, Marcel Stolz, Mirco Warnetzki, Behzad Herawi, Falko Stöcker, Mario Meier und Yasar Civelek.

Eingewechselt wurden:

Bastian Begung und David Krüger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.