Glück und Pech

Erste Herren gewinnen  Testspiel beim SV Büchen-Siebeneichen mit 3:1. Aber im Laufe des Spiel zeigte sich wieder einmal, das Glück und Pech oft nahe beieinander liegen.

In einer eher ereignisreichen erste Hälfte neutralisierten sich die Teams weitgehend und konnten sich nur selten Möglichkeiten herausspielen. So kam der Führungstreffer für die Hausherren auch eher überraschend (1:0, 44.). So gingen die Gastgeber mit einer knappen Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie deutlich besser,  Schnell konnte Benjamin Vermehren – mit einem direkt verwandelten Freistoß – zum Ausgleich treffen (1:1, 52.).

Benjamin Vermehren (links Nr. 10) legt sich den Ball zurecht vor seinem Treffer zum Ausgleich.

Nachdem Roy Bannasch mit einem Kopfball gescheitert war, kam der Ball zu Felix Rehr, der abzog und traf (1:2, 55.). Nur 5 Minuten später hatten die Gastgeber die große Möglichkeit zum Ausgleich, aber der zur Halbzeit eingewechselte Lukas Stradins, konnte parieren. Ebenfalls zur Pause, wurde Youngster Leon Wendt (17 Jahre) eingewechselt. Er konnte sich dann auch gleich in seinem ersten Spiel als Torschütze auszeichnen (1:3, 79.). Ein für ihn geglückter Einstand.

Leon Wendt (rechts) freut sich über seinen ersten Treffer für unser Team und auch Marco Bugla (links) katscht Beifall.

Bei diesem Resultat blieb es auch. Leider verletzte sich in der letzten Aktion in diesem Spiel noch unser Torhüter Lukas Stradins und wird wohl erst einmal ausfallen. Er war also der Pechvogel in diesem Spiel, das unsere Elf verdient gewann.

Für unser Team waren im Einsatz:

Björn Garvs, Philipp Wienholz, Malte Adden, Niklas Kretschel, Nino Rüdian,Roy Bannsch, Ugur Naci Karakas, Benedikt Karsten, Mirco Dell, Benjamin Vermehren und Marco Bugla.

Eingewechselt wurden:

Lukas Stradins, Kevin Holthöfer, Felix Rehr, Philip Nennstiel und Leon Wendt.

LiveTicker auf Fussball.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.