13. Oktober 2017

Senioren schlagen Wentorf

Senioren gewinnen mit 4:1 gegen SC Wentorf

In dieser Partie haben unsere Senioren erneut bewiesen, dass sie in der Verbandsliga gut mithalten können. Die erste Möglichkeit hatten jedoch unsere Gäste (4.), konnten diese jedoch nicht nutzen. Nun übernahm unsere Elf zunehmend die Regie und kam nicht nur zu einer leichten Feldüberlegenheit sondern auch zu Tormöglichkeiten. In der 28. Minute legte sich Jörg Wendt einen Freistoß an der Strafraumgrenze zurecht. Sein wuchtiger Schuss wurde abgeblockt und kam zu Marco Eickhoff, der den Ball ins Tor beförderte (1:0, 29.). Nur wenig später segelte eine lang geschlagene Ecke in den Fünfmeterraum der Wentorfer. Dort standen mehrere Spieler und der Ball wurde von einem Abwehrspieler ins eigene Tor gelenkt (2:0, 31.). Mit diesem Resultat ging es auch in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel plätscherte das Spiel mehr vor sich hin, echte Torgefahr kam zunächst nur selten auf. Mit einer ihrer wenigen gefährlichen Aktionen konnten die Gäste aber durch Rouven Eltrop verkürzen (2:1, 50.). Nun wussten unsere Spieler, dass sie wieder mehr tun mussten, um das Spiel erfolgreich nach Hause zu bringen. Sofort ergaben sich auch wieder Möglichkeiten. Der 3:1 Treffer (60.) resultierte aus einem Freistoß. Jörg Wendt legte sich den Ball hin. Statt ihn aber, wie gewohnt, hart zu schießen, machte er es diesmal mit Gefühl um die Mauer herum. In der Schlussminute wurde einer unserer Angreifer im Strafraum zu Fall gebracht. Schiedsrichter Kunkel entschied ohne zu zögern auf Elfmeter. Christoph Schwiezena verwandelte sicher (4:1, 70,). Wegen zahlreicher Unterbrechungen gab es zwar noch eine lange Nachspielzeit, dort passierte aber nichts mehr.

Durch diesen Erfolg bleibt unser Team in der oberen Tabellenhälfte dabei.

Für unsere Mannschaft waren im Einsatz (einschl. Einwechselspieler):

Kay Menke, Denny Willers, Andreas Bienek, Marco Eickhoff, Christph Schwiezena, Michael Düsel, Michael Reicherseder, Marc Fichtner, Thilo Behrend Jörg Wendt, Thorsten Janssen, Marco Schlegel und Klaus Albers.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.